C H R I S T I A N M Ö L L E R

C H R I S T I A N M O E L L E R

D I S T O R T I N T O R E A L I T Y

I N F O / S T A L K I N G / M O B B I N G

 

 

Na dann hofen wir mal auf das Beste!

Unschwer zu erkennen die Seite ist noch nicht fertig.

Bei Guido W. Baudach war ich das erste mal im September 2005. Er war interessiert. Zeigte sich angetan. Seit dem Frühjahr 2007 habe ich die bekannte Person jetzt am Hals. Am 21. November 2007 nach meinem Aufenthalt in L.A. wurde meine damalige myspace Seite mit 28.500 Freundinnen und Freunden von einem Moment auf den anderen zerstört. Mein Passwort war zu schwach. Ein Kinderspiel für eine Software wenn man die email Adresse kennt. Es hatte nur 8 Zeichen. Damals bin ich mit meiner Freundin noch zur myspace Zentrale am Alexanderplatz. Ein Jahr Arbeit und viele, viele Kontakte weg. Ich war gerade am durchstarten. Seit der Zeit sind ungeheure Dinge passiert. Alleine der Anschlag in London während meiner Eröffnung bei Suzanne Schurges in ihrer damaligen Vegas Gallery in der Red Church Street im Februar 2008. Guido Baudach war informiert, er wollte sich die Ausstellung ansehen wenn er, wie er mir sagte zeitgleich in London ist. Der Kurator von dem Suzanne so viel hielt ist dort glatte 7 Stunden ausgerastet während der Eröffnung. War nicht mehr zu beruhigen? Wie geht so was? Ein geschmierter Kurator. Suzanne hatte ihn irgendwann eingesperrt. Sie kannte das von ihm nicht. Das war kein Zufall. Auch nicht das der gleiche Kurator nach ihrem Galerieumzug 2 Jahre später darauf bestand das ich die Galerie verlassen solle.

Wir kamen mit Suzanne richtig gut klar, meine damalige Freundin und ich. Hatten alles wunderbar vorbereitet und durchgeführt. So ging das ständig weiter. Saudach hatte mein Vertrauen auf das Übelste missbraucht und nachher im Juni 2012 so getan als hätte ich ihm irgendetwas gemacht. Er hatte sich mein Vertrauen in unzähligen Telefonaten die wir über die Jahre führten regelrecht erschlichen und alles was wir dort besprachen gesammelt. Das wurde dann zusammen mit den Informationen die ich ihm in einem Moment der Verzweiflung über die Verletzungen meiner Kindheit anvertraute zusammen mit den Folterinstallationen zum Themenbereich Inquisition der frühen Neuzeit, die ich ihm im April 2012 auf 60 Seiten habe zukommen lassen, Anfang September 2012 auf hunderten von gefälschten Seiten im Internet auf das bösartigste breitgetreten. (zugegeben die Installationen waren nicht alle besonders hochwertig, dennoch hatte sich Saudach daran bedient und Teile seinen tollen Künstlern zur Weiterverwertung offenkundig empfohlen) Im Internet hatten sie sich dann gemeingefährlich lustig darüber gemacht und nichts an vorstellbarer Gemeinheit ausgelassen. Ich war wie gelähmt und dachte mein Herz bleibt stehen. So was geht voll auf die Gesundheit! Das das dann hier zeitgleich im Haus auch noch zusätzlich dermaßen losging war nicht zufällig. Und ich denke selbst der Zeitpunkt wurde von bekannter Person bestimmt. Überfall auf Polen Anfang September! Irgendwo hieß es dann: Bis Ende des Jahres 2012 sei ich erledigt, ausgelöscht! Die Behörden machen nichts in so einem Fall! Gar nichts! Nichts! Die existieren nur auf dem Papier! Im Gegenteil: Wenn einem so etwas geschieht ist man sehr stark verunsichert und kann dann erst mal gar nichts tun. Selbst klar denken fällt dann schwer. Insbesondere die Nachstellungen hier im Haus waren eine ganz hinterhältige, abartige und perfide Sache. Und die Personen die dafür die Verantwortung tragen sind regelrecht aufgeblüht in ihrer Rolle! Denen bin ich gleich zweimal im Treppenhaus begegnet wie sie vom Shoppen zurück kamen, bis oben hin vollgepackt mit Einkaufstüten von teuren Modeläden. Kaum die Treppe sind die hochgekommen, so viel war das!

Im Oktober 2011 bin ich auf dem Rückweg vom Anti-Kriegs-Museum im Wedding, wo ich eine Ausstellung machen wollte spontan bei Guido W. Baudach in seiner Galerie in den Osramhöfen vorbeigefahren. Seine damaligen MitarbeiterInnen wollten mich erst gar nicht reinlassen, was ich erst später richtig realisierte. Als er es mitbekam, ließ er mich sozusagen vorsprechen in der Mitte seines Galerieraumes, um, wie mir später klar wurde, die neusten Informationen aufzunehmen. Ich erzählte ihm von meiner Tätigkeit in einem Altenpflegeheim in Kreuzberg und davon das ich am linken Auge eine Pupillenverengung feststellte. Genauer gesagt die Ärzte im Krankenhaus und die Augenärztin. Natürlich hatte mich das berührt. Und auch darüber wurde sich dann später in allen erdenklichen Varianten x-fach im Internet lustig gemacht. Dort erzählte ich ihm auch von meinem Bilderlager. Selbst das hatte man später nicht ausgelassen und dort eine Art "Grußbotschaft" hinbringen lassen.

Ist das Kunst so zu sein? Ich war immer höflich und freundlich. So eine Qualität von Machtmissbrauch kenne ich nur aus einer Ecke. Ich hatte damals sehr lange überlegt und es zunächst gar nicht begriffen, was das war bis ich es verstand. Da nützt die Alibiafghanin und Alibiamerikanerin auch nichts mehr. Zweimal hat er mich besucht im Atelier. Einmal kam er sogar mit einem opportunistischen Black and White T-Shirt. Beim zweiten Besuch meinte er, das nächste mal setzen wir uns zusammen und sehen wie es weiter geht. Diesen Termin hatte er dann immer wieder unter fadenscheinigen Ausreden verschoben bis zum Gehtnichtmehr und bis ich irgendwann dachte, es läge an mir, ich müsse mehr Einsatz zeigen. Ich hatte ihm vertraut. Und ja, ich hatte niemals auf der Rechnung was das für ein hinterhältiger falscher Typ ist. Wenngleich ich ab einem gewissen Zeitpunkt schon gemerkt habe das da was nicht stimmt. Er hat es in seiner Machtgier immer so gehandhabt das ich es nicht genau merken konnte. Noch nicht mal mehr die Unterlagen wollte er mir zurück geben zum Schluss. Wer diese emails liest der weiß was das für ein falscher Charakter ist. Eine weitere Dependance hat diese Galerie nicht verdient. Eine Ausgabe ist schon zuviel des Guten! Nach oben kriechen, nach unter treten was das Zeug hält! In so einem Moment entfernen sich instinktiv so gut wie alle von einem. Dann weiß man wieder wo man lebt, wenn die ganze Kulisse sich in Luft auflöst. Zwischenzeitlich glaubte ich überhaupt nicht mehr aus der Nummer und diesem Alptraum herauszukommen. 2015/2016 war das.

Der nette Herr der sich seine Unversehrtheit, seine Seriosität jetzt (Anfang Juli 2018) vor Gericht "erkaufen" möchte, indem er mich bezichtigt ihn und seine "Lieblinge" beleidigt zu haben, seinen guten Ruf zu schädigen, dafür eine völlig übertriebene Summe einfordert, um mich finanziell unter Druck zu setzten, das einzige was ihm einfällt, eingefallen ist die letzten Jahre, um einfach so weiter zu machen wie bisher, als sei nichts geschehen, sucht ja nicht umsonst die Fehler mit Vorliebe außerhalb von sich. Identifiziert sich nicht umsonst mit dieser menschenverachtenden Ästhetik die exakt dasselbe, jedoch in einem unvorstellbaren Maße, schlimmer als es das menschliche Fassungsvermögen zulässt, nicht beschreiblich übertriebener und krankhaft größenwahnsinniger gehandhabt hatte.

Gut 10 Jahre meiner Arbeit sind mir am Stück weggebrochen! Meiner Arbeit, die mir alles bedeutet! Von der wichtigsten Beziehung meines Lebens ganz zu schweigen! Zweimal war der Druck und die Belastung so groß das ich dachte das Herz bleibt stehen. Das ist kein Witz! Saudach und die anderen war ja zu dem Zeitpunkt ganz riesig angesagt in der supertollen Kunstwelt. Und die besagten Leute hier im Haus liefen auf einmal mit tollen Künstlerhüten durch die Gegend. Richtig Oberwasser haben die bekommen und einen Psychoterror nach dem anderen veranstaltet. Da sind ihre Kleingeister mal richtig ans Licht gekommen. Im Sonnenstudio der Verwerflichkeit, der Arglist! Der Abscheulichkeit! Ganz kleine Charktere sind das! Wie kann man den Freude und Genuss daran empfinden das es einem anderen Menschen richtig dreckig geht, sich damit Urlaube und ein konsumreicheres Leben finanzieren, und sich dann selber noch als Opfer präsentieren? Wie geht so etwas? Was ist das?

Gerade eben (Mitte Juni 2018) versuchen sie erneut den Vermieter gegen mich aufzubringen, offenkundig mit bestochenen Zeugen? Ein ganz elendiger schwachköpfiger Mechanismus. Denen geht es nur gut wenn es anderen schlecht geht. Vor allem wollen sie krankhafte Kontrolle über andere Lebewesen ausüben. Diese Form des Sadismus haben sie gemein mit ihrem Helden. Das ist der Kitt der sie zusammenhält! Ein häufiges Phänomen. Sadistische Kontollsucht oder Kontrollsucht im Allgemeinen. Kontrolliert wird in dieser Kultur ebenfalls an jeder Ecke. Wenn auch zum Glück niemals in dem Ausmaß und Umfang was nur noch schädlich wäre. Im Westen war das schon fast egal. Dort ging und geht es nur ums Geld. Kurz hinsehen. Ist da was zu holen oder nicht. Alles andere ist nicht ganz so wichtig gewesen im Großen und Ganzen. Aber der Osten: Das ist nach wie vor eine einzige gegenseitige Kontrolle. Krankhaft neugierig. Ein einziges Geschnüfel ist das. Die gesamte Gesellschaft bestand ja aus gegenseitiger Kontrolle. Wurde zur Staatsform.

Das sind die Paradebeispiele des Faschismus, der ja im Osten nicht umsonst in dieser Häufigkeit nach der Wende sichtbar wurde. Das waren keine Sozialisten. Die haben den Faschismus einfach konserviert wie unter einer Glaskugel. Wenn ich einen Hund im Zwinger halte, erziele ich das selbe Ergebnis. Käfighaltung war das. Von wegen Unrechtsstaat. Eine ganz miese kleinkarierte einfaltlose armselige verachtenswerte rückständige vonvorvorgestern möchtegernweltoffen faschistische Diktatur war das! Der Begriff Unrechtsstaat wurde nur eingeführt, damit es etwas besser klingt.

Deshalb fahren die besagten Leute hier im Haus auch so ab auf den ach so anständigen Herrn. Wenn man es selber nicht erlebt, glaubt man nicht was für eine kopflose Talsohle das ist. Da geht es richtig steil bergab. 100% Gefälle. Nazis sind so blöd, das wenn die im freien Fall 1000 Meter tief mit dem Kopf unten aufkommen, macht das denen gar nichts. Dann stehen die auf und gehen erstmal shoppen. Fressen eine Wurst und gaffen auf ihr Smartphone. Ferngesteuert sind die.

Unter absurden Anschuldigungen versuchen sie seit Jahren von sich abzulenken. Mit dem winzigen Gehalt das die haben, ist deren Konsumverhalten nicht zu finanzieren gewesen die letzten Jahre. Rund 50 Anzeigen haben die seit dem September 2012 auf den Weg gebracht. Alle von der Staatsanwalschaft abgewiesen. Wegen noch so abstrusen Dingen. Wieviel Anzeigen müssen die eigentlich noch aufgeben bevor die Behörden dem mal ein Riegel vorschieben? Das ist doch keine Schießbude auf der Kirmes. Das ist Missbrauch dieses gesellschaftlichen Mittels.

Einmal sollte ich das Beet vor dem Haus, was schon seit Jahren vetrocknet, nicht mehr gepflegt wird, beschmutz haben. 2013 war das. Es ist doch äußerst merkwürdig das es immer nur aus dieser Ecke kommt und sonst von niemanden. Da gab es gleich zwei Anzeigen gleichzeitig. Am liebsten instrumentalisieren sie andere. Wer macht so was? Wenn es nicht zum Beruf geworden ist? Wer nimmt sich die Zeit dafür ständig so einen Apparat zu bedienen, wenn es nicht die Hauptbeschäftigung ist? Es gibt Zeugen die alles belegen können, die ich aber hier nicht nennen werde.

Das ist ja kein Hobby mehr. Vermutlich gibt es eine Kopfgeldprämie, wenn ich ausziehe. Deshalb der krankhafte Ehrgeiz! Weil danach käme ja auch nichts mehr nach! Das machen die jetzt weil sie Schiss haben das ihre Einkommensquelle versiegt, da ich berichtete das ich mittlerweile Zeugen für deren Lärm habe und ihnen nach Jahren mal das Wasser bis zum Hals steht. Da stand die natürlich hinter der Tür, die Neugier in Person und hat gelauscht bei dem Gespräch auf dem Hausflur am 12.06.2018 nachmittags gegen 15 Uhr. Das Schreiben vom Vermieter indem er mich massiv angeht ist vom 15.06.2018. Das ist die direkte Retourkutsche. Die sind der verlängerte Arm. Die wollen keinen Frieden, weder in sich, noch mit sich, noch mit anderen! Die wollen das Geld!

 

Der einzige der das mit dem Mobbing begriffen, verstanden und geglaubt hatte, der sich die Zeit nahm, ist Georg Diez. Er war der einzige!

 

Die anderen waren durchweg desinteressiert. Wollten nichts damit zu tun haben. Wie ein Aussätziger wird man in so einem Fall und so fühlt man sich dann auch.

Jeder Kontakt den ich später, nach 2012, versucht hatte aufzubauen wurde, wenn er erkennbar war bei Facebook oder sonst wo, hinter meinem Rücken zerstört. Da gab es gleich eine ganze Reihe von. Es wurde intrigiert wo es nur ging um mich hintenherum fertig zu machen.

Ständig wurde ich auch angeriffen seitdem ich dann ab Februar 2009 bei Facebook war. Ich bin da am Anfang sehr offenherzig rangegangen und habe so gut wie jede Freundschaftsanfrage hinzugefügt. Zu dem Zreitpunkt hatte ich das noch nicht geahnt. Ganz bösartig angegriffen worden bin ich da öfters. Sicher kann so etwas immer mal passieren. Man kennt die Leute ja nicht. Aber in der Häufigkeit und mit der Regelmässigkeit hatte das krankhafteste Methode. Wer so böse ist dem kann man nur die Pest an den Hals wünschen. Alleine schon nur für den Nervenzusammenbruch meiner damals schon ehemaligen Freundin! Ich hatte Saudach von dem wenigen Geld ein Kriegsenkelbuch gekauft und geschenkt. Eine Ausstellung seines Lieblings Zippi hatte er noch zum Gallery Weekend 2012 kurz vorher schnell umbauen lassen. Anstatt normalen Dächern wurden sie zu Bunkern umkonzeptioniert. Gegen Ende war er regelrecht genervt von meinem Vertrauen. Ich stand ihm nie auf den Füssen, aber habe ihn hin und wieder besucht in den Osramhöfen. War bei Eröffnungen. Es wird sich die Gelegengheit finden das Ganze umfangreicher zu erzählen. Berichten von A-Z. Guido W. Baudach ist in meinen Augen eine richtig schmierige Type. Eine Galerie zum abgewöhnen. Eine echte Scheißgalerie! Da kann er so viel Intrigen streuen wie er will. Sein Charakter steht ihm regelrecht ins Gesicht geschrieben. Zu den Einzelheiten zwischen 2007 und 2017 komme ich noch. Es ist naiv zu glauben das solche Leute von alleine auf den Boden der Tatsachen zurückkommen. Wenn man weise ist könnte man sagen irgendwann erledigt das das Schicksal für einen. Das stimmt. Das funktioniert aber nur wenn man dabei in der Zwischenzeit ein sehr dickes Polster hat und sich nicht in der Abschusslinie befindet. Wenn nicht, empfehle ich jeder und jedem sich nichts gefallen zu lassen und sich zu wehren, wenn sie oder er es mal mit solchen Schweinen zu tun bekommt. Was bilden die sich ein? Um es mal ganz deutlich zu sagen: Da ist auch nur Scheiße drin. Und die ist ihnen anscheinend zu Kopf gestiegen. Die bestehen hauptsächlich auch nur aus Wasser. Ihr eigenes Versagen vor sich selbst an anderen in der Form abzuregieren ist nicht hinnehmbar! Das hatten die in ihrem Größenwahn nicht mit auf der Rechnung das man sich wehrt. Warum hat er nicht einfach gesagt: Ich bin an keiner Zusammenarbeit interessiert. Wie tief muss man sinken um jemanden so reinzulegen.

Atelieretage Hobrechtstraße! Amtsgericht Neukölln Juli/August 2012. Nachdem im September 2009 ohne Ankündigung eine Rambokernsanierung eingeleitet wurde gab es das volle Programm. Von heute auf morgen Gerüst, im Winter keine Heizung, Wasser durch die Decke, Abbau des Lastenaufzuges ohne Vorwarnung, Brand in der Etage wegen falschverlegter neuer Stromleitungen, Staub, Lärm und Dreck ohne Ende. Dach entkernt, Fenster raus. Das Gelände war nicht gesichert. Wir Künstlerinnen und Künstler waren die einzigen die noch drin waren. Zum Schluss hatten sie noch die Dreistigkeit das Ganze als Künstlerhöfe zu vermarkten! Miete vervierfacht! Neuseeländer, Engländer, Australier, Brasilianer und die üblichen Schnösel aus Deutschland. Selbst die großen Bilder mussten wir noch durch das Fenster im ersten Stock heben und erst einmal dahin bekommen vom dritten, was nicht gewährleistet war. Der Lastenaufzug war ja weg. Keinerlei Entgegenkommen von Seiten der Verursacher. Meine Freundin wurde dadurch schwer krank! Alteingesessene Firmen wurden eiskalt rausgeklagt. Kurz gesagt: An Arbeiten war nicht mehr zu denken vor Ort. Wie gesagt. 2 Verhandlungstage. Ich hatte gewonnen. Aber einen enorm hohen Aufwand, da man als armer Mensch dem Anwalt sozusagen die Arbeit weitgehend abnehemen muss. Und natürlich ist es kein Zufall gewesen, das der zweite Verhandlungstag Ende August 2012 war und das brutale Cybermobbing direkt darauf Anfang September 2012 startete. Da hatte man garantiert auch die Finger über den Lakaien Saudach drin gehabt. Nachdem ich mittlerweile weiß was das für bösartige und hinterhältige Menschen sind! Saudach hatte mich ja besucht während der Kernsanierung im April 2010 und wusste von den Hintergrundetails, inklusive vom Namen der Sachbearbeiterin, die mich dort im August 2010 fristlos kündigen wollte, weil ich berechtigterweise die Miete gesenkt hatte. Und vor allem bestand sie regelrecht auf einen Prozeß gegen mich am Ende und hat mir den Abtransport der Bilder erschwert wo sie nur konnte. Obwohl ich ihr mehr als zu verstehen gab das ich an einer einverständlichen Lösung interessiert war, hatte sie es voll auf ein Gerichtsverfahren angelegt.

Wenn eine Sachbearbeiterin 30.000 €, oder nur 20.000 €, oder, geizig sind sie ja auch noch, nur 10.000 € schwarz auf die Hand bekommt, das juckt einen doch gar nicht. Selbst 100.000 € oder 500.000 €, 1.000.000 € wurschtelt man doch locker an der Steuer vorbei. Das ist ein Kinderspiel.

- In dem Betrieb geht es weiter oben um ganz andere Summen. Das sind Menschen die mit 120.000 000 € Privatjets durch die Gegend fliegen, Garagen mit 50 der teuersten Sportwagen überhaupt haben und nichts anderes machen als von einer Kunstveranstaltung zur nächsten zu jetten, immer umgeben von Supermodels zwischen Sothebys und Christie's weltweit hin und her düsen. An einem Abend mal schnell ein Bild ersteigert für 70.000 000 US Dollar oder 300.000 000 ist nichts. Das merken die gar nicht. Das ist Taschengeld. Der Imobilienmarkt ist nichts dagegen. -

Wer will das denn nachprüfen? Selbst heute gehen die Sachen noch für 80.000 weg, wenn sie richtig groß sind. Also 2016 war das so. Das lässt man dann von einem Mitarbeiter im Nebenzimmer runterschmieren, genauer gesagt aus der Tube drücken. So ein Atelier ist nur eine Showbühne. So sieht kein normales Atelier aus. Da arbeitet doch keiner wirklich. Von wegen Meise, am Anfang vielleicht ein bisschen. Seitdem nur noch Schauspieler. (Anselm Reyle hatte 50 Angestellte. Was hat das mit Kunst zu tun? Wenn irgendwelche Leute Plastik für einen zusammenkleben) Der feine Herr selbst steht nur vor der Kamera und tut so. So läuft das in dem Betrieb. Das machen die alle so wenn die im Geschäft sind. Wie soll das denn sonst gehen? Ständig überall unterwegs sein und gleichzeitig noch hunderte Bilder malen? Von dem Geld was der in der Hochphase verdient hat. Unvorstellbare Summen sind das. Franz Ackermanns Bilder zum Beispiel eignen sich hervorragend dafür. Die Helferinnen und Helfer kannte ich sogar noch persönlich. Nur wegen seinem Geld wurde der andere feine Herr Ende der neunziger Jahre bei der CfA mit Handkuss genommen. Da haben sie sich erst mal selber saniert. Die kommen aus kleinen Verhältnissen, was ja nicht unsympathisch ist. Genauso wenig wie jemand der Geld besitzt, dem es aber nicht zu Kopf steigt, was jedoch eher die ganz große Ausnahme ist. (Wir hatten auch nicht viel Geld, aber mir hatten sie den Glauben daran regelrecht ausgetrieben) Wenn die Kasse klingelt werden die Augen riesengroß. Dann hebt so gut wie jeder der Mensch ab!

Wie ein UFO ist er da aus dem Nichts Ende der neunziger Jahre aufgetaucht. Ich erinnere mich noch. Klar freut sich dann auch so ein kleiner Kunstverein wie der "Neue Achener Kunstverein", wenn es erstmal eine fette Geldspritze gibt. So gehen da die Türen auf. Nur so! Der Inhalt ist zweitrangig, drittrangig, fast schon egal! Der Staat greift natürlich auch noch ab, und da lässt sich dann auch ein Bundesgrichtshof nicht lumpen! Wobei das ja nur noch geschmacklos ist. Mehr daneben geht nicht von Seiten des Gerichtshofes. Das haben sie wirklich vergeigt.

Klatschnass geschwitzt vor Todesangst bin ich am 10. September 2012 durch Neuklölln zur Polizei und zu meinem Anwalt gelaufen, der mich in der Mietsache "Hobrechtstraße" vertreten hatte. Man kann es nicht einschätzen, weil die nicht echt sind, sich hinter ihrer Möchtegernheit verschanzen. Heute weiß ich was das für Typen sind. Ich dachte egal was geschieht, so kommen die mir nicht davon und wenn was schiefgeht, weiß es wenigstens noch jemand. Das gesamte Wochenende zuvor hatte ich von Freitag bis Sonntag Screenshots des größenwahnsinnigen Cybermobbings gemacht da ich gehört hatte, man solle das tun. Dort wurden unter anderem umfangreiche Mordszenarien breitgetreten und alles nur erdenkliche ausgebreitet was man sich überhaupt nur vorstellen kann. Von einem auf den anderen Tag gab es nicht mehr 5-10 Profile auf facebook unter meinem Namen in allen erdenklichen Schreibweisen, sondern hunderte. Mit Vorliebe machte man sich dort lustig über meine Schullaufbahn, über den Verlust meiner Beziehung, der ja unter anderem das Ergebnis der schon seit 2007 stattfindenden hinterhältigen Angriffe war. Das war ein unglaublicher Vertrauensbruch. Ich war wie gelähmt. Das hat mir voll den Boden unter den Füssen weggezogen. Vor allem machte ich mir Sorgen um meine Existenz, da die Arbeit für mich lebenswichtig ist. Ich konnte in den folgenden Monaten oft überhaupt nicht mehr klar denken, so einen Druck hatte das erzeugt.

- Nicht nur auf facebook, überall im Internet hatten sie eine unvorstellbare Anzahl von boshaftesten Seiten angelegt und seit dem Zeitpunkt auch die gesamte Googlesuche manipuliert. Hätte ich die Gelegenheit gehabt, hätte ich ihnen ihren Kram ins Maul gestopft! Das sind doch nur Tastendrücker. Das ist nichts dahinter.-

Details aus Gesprächen mit Saudach, die bereits Jahre zurücklagen fanden sich dort. Alles was ich in ungefähr 50-100 Telefonaten in den Jahren zuvor mit ihm persönlich am Telefon besprochen hatte tauchte dort auf. Manchmal bin ich sogar vom Atelier extra mittags nach Hause um ihn anzurufen. Seine dämlichen Tussen, die damals für ihn arbeiteten und heute selber Galerien oder sagen wir besser Peinlichkeiten in diesem Betrieb betreiben, hatten mich in der Regel immer erst drei oder vier Mal vorher anrufen lassen, bevor sich Mister Oberwichtig persönlich ans Telefon begeben hatte. Das war der Zeitpunkt wo die alle komplett größenwahnsinnig wurden und das in ihrem Geldrausch gar nicht verkraftet hatten. CfA, Saudach und wie sie alle hießen. Das ist ein Clan. Deshalb hatte ich auch in Berlin überhaupt keinen Fuß mehr auf den Boden bekommen. Junkies sind das, da leiht man sich doch gerne mal das Besteck im Rausch. Nicht? Die Frau von der CfA wusste über alles Bescheid. Bei ihm bin ich mir nicht sicher hatte ich zunächst gesagt. Aber wie soll das gehen? Der Abgang in der Springerpresse war inszeniert! Wenn mich nicht alles täuscht hat sogar die ehrenwerte Staatsanwaltschaft Ende Januar, Anfang Februar 2014 ein wenig nachgeholfen? Oder nicht? Vom Zeitpunkt her würde es passen. Ich kann mich aber auch täuschen. Wie eine Furie ist der direkt danach losgerannt und hat erst mal die Unis unsicher gemacht.

Und genau deshalb hat die krankhafte Faschistin im Haus auch im April des gleichen Jahres besonders fest zugeschalgen mit dem Hammer auf den Boden, als ich Anfang April wieder anfangen wollte zu malen! Genauso wie die übrigen Monate auch. Die Listen liegen vor. Richtig entfesselt ist die gewesen in ihrer Wut in diesem Jahr. Voll das Oberwasser hatten die bekommen. Genau wie ihr großes bewundernswertes unereichbares Vorbild. So einen Sohn bräuchte man auch, wie es der es ist. Einen Goldesel. Und deshalb waren sie auch in diesem Sommer 2014 das erste mal richtig fett im Urlaub, hatten sich eine Urlaubsvertretung besorgt, haben es vorher und nachher noch besonders heftig krachen lassen und unglaublich intensiv agiert über meiner Wohnung mit ihren Nachstellungen und dem Lärm, so das ich Anfang Oktober des Jahres ins Krankenhaus musste. Die hatten tatsächlich geglaubt sie würden niemals auffliegen. Ich hatte das erst viel später mitbekommen mit dem Rauswurf der Person aus Bayreuth im November 2014. Das Schicksal lässt nichts aus. Zeitgenau, passgenau!

Wie schon 2012 und 2013 war 2014 ein ganz schlimmes Jahr. Das wünsche ich niemanden. Das wünsche ich wirklich niemanden.

Das war schwerste Körperverletzung!

Und das ist hochkriminell!

Bereits Ende April, Anfang Mai 2012 wurde ich aus Wikipedia herausgemobbt und mein Eintrag in der letzten Konsequenz gelöscht. Sie hatten einfach die Struktur dort unterlaufen. Ich hatte es noch mit aller Kraft zu verhindern versucht, aber es half nichts. Diese Leute haben nur Spot und Hohn für unterlegene Menschen übrig. Und genau deshalb nehme ich auch denen und ihrem fiesen Charakter gegenüber heute kein Blatt vor dem Mund. Kein Kraftausdruck kommt an das ran was die an verachtenswertem gemacht haben. Um das vorweg zu nehmen: Anfang März 2013 bekam ich vor allem durch den Druck den die Handlanger hier im Haus seit Anfang September 2012 organisierten dermaßen Kopfschmerzen wie ich sie noch nie in meinem ganzen Leben erlebt habe. Zwei Wochen lang saß ich jede Nacht bis zu 6 Stunden im Bett und konnte vor lauter heftigster Migräneattcken nichts machen außer sitzen, mich nicht bewegen, nicht laufen, nicht liegen. Die Schmerzen waren so stark, das mir die Augen trännten. Keine Tablette half. Nichts. Ich bin kein Kopfschmerzkandidat, aber solche Schmerzen hatte ich noch nie in meinem ganzen Leben zuvor. Das war unvorstellbar. Da fängt man wirlich an zu beten.

Exakt die gleichen Schmerzen hatte ich noch einmal vom 16. Januar bis Ende Januar 2017. Diesmal jedoch nur von mir aus betrachtet auf der linken Kopfhälfte. Auch wenn die Schmerzen diesmal täglich nur zwischen 2 und 6 Stunden anhielten, anstatt wie Anfang März 2013 jeweils ganze 6 Stunden so waren sie genau so schmerzhaft. Mit Augentränen und allem drum und dran. Die Ursache lag an einem Schreiben das ich Mitte Januar vom Gesundheitsamt erhielt, welches bereits im Sommer 2013 von der Nazischergin im Haus instrumentalisiert wurde, um mir anhand einer vorbereiteten und ganz sicher in Absprache mit der Person, vereinbarten Intrige irgendetwas anzudichten. Es war zu diesem Zeitpunkt Mitte Januar 2017 bereits das 3. Schreiben nach einer gezielten Falschaussage dieser Personen im Haus von Anfang Dezember 2016. Dazu später mehr.

Ich schreibe es hier nicht 100%ig chronologisch auf. Dazu müsste ich ein Buch schreiben und alles später genau in Reih und Glied zuordnen und sortieren. Schon bei der Vorstellung wehrt sich alles in mir. Ich versuche es jedoch dennoch einigermaßen übersichtlich zu halten. Eigentlich schreibe ich so wie ich male. An allen Stellen gleichzeitig. Wie bei einem Organismus der wächst. Der wächst ja auch überall gleichzeitig und nicht von unten nach oben oder von oben nach unten. Das ist für die Leserinnen und Leser sicher eine Herausforderung und vielleicht auch eine gewisse Zumutung. Aber das ist keine Absicht. Auch nicht das ich mal mehr und mal weniger verändere. Ich schreibe ein Bild. Wen das durcheinander bringt, die oder der sollte einfach erst in in ein, zwei Monaten noch einmal darauf sehen. Dann dürfte es was die Stalking und Mobbinggeschichte angeht durch sein.

Ich schreibe wie ich male. So malt man. Immer Fläche gegen Fläche setzen und nicht oben anfangen und unten aufhören. Das geht gar nicht. Habe ich aber auch schon gesehen, sieht dann auch so aus. Auf jeden Fall ist das keine Absicht, sondern so fühlt es sich am besten an, sonst könnte ich überhaupt nicht schreiben. Man sortiert das Bild ja auch nicht hinterher mehr so wie es Schriftsteller machen. Alleine schon bei dem Gedanken daran raucht mir der Kopf. Das Bild ist dann halt einfach fertig. Schriftsteller ginge gar nicht. Nee, echt nicht. Das wäre ganz schlimm. So wie Schule. Wer da rauskommt und alles richtig gemacht hat und nicht gescheitert ist, ist doch nicht mehr er selbst, sondern irgendwas was der Norm entspricht. Immer nur diese Buchstaben. Und sortieren ist doch total unnatürlich. Man übermalt, verändert halt einfach wieder eine Stelle bei Bedarf.

Das ist auch nicht chaotisch wie einem dann schnell nachgesagt wird. Das Chaos in einem selber entsteht nämlich erst durch dieses unnatürliche Zuordnen. Das ist das Chaos! Wie sich an der Weltgeschichte wunderbar ablesen lässt.

Die ganzen Jahre ist das enorm auf die Gesundheit gegangen. Ich erinnere mich daran das ich mir 2013 herbeigesehnt habe wenigstens mal eine Nacht in einem Hotelzimmer übernachten zu können, um wenigstens mal eine Nacht Ruhe haben zu können. Leider hatten mir die Mittel gefehlt. So jemanden kann man nicht davon kommen lassen! Die schlimmsten Schergen sind hier im Haus! Ein ganz verlogenes Pack ist das! Mit die größten Widerlinge denen ich je in meinem ganzen Leben begegnet bin. Asozialste Faschisten! Das ist haargenau das Kleinbürgertum das auch letztes Jahrhundert überwiegend für die Katastrophe verantwortlich war. Die Zeit von 2012 bis 2017 waren die schlimmsten Jahre seit meiner Kindheit.

Ich sehe schon ich wiederhole mich ständig.

Wie gesagt, ab Anfanng September 2012 ging es dann von allen Seiten gleichzeitig richtig heftig zur Sache. Im Internet und vor allem auch hier im Haus. Die hier hatten im nachfolgenden Jahr im Auftrag überall in meinem Wohnumfeld versucht Nachbarinnen und Nachbarn gegen mich in Stellung zu bekommen. Insbesondere auch auf meinem Stockwerk. Anfang des Jahres ist damals leider der Nachbar verschieden zu dem ich einen guten Draht hatte. Linke Leute. Da mir jedoch schon bis dahin vieles weggebrochen war, insbesondere meine Partnerschaft, hatte ich mich stark zurückgezogen und habe mich nicht um den Nachbarn kümmern können was mir sehr übel genommen würde. Aber definitiv nichts mit ihm und seiner Frau zu tun hatte. Die Nazischlampe wie schon oben beschrieben hatte die Situation eiskalt ausgenutzt und per Internet beobachten können das ich dort heftigst attakiert wurde. Dort hatte sie zu 1000%iger Sicherheit Kontakt zu den Angreifern aufgenommen und ihre Hilfe angeboten. Damit diese dann so großzügig ausfiel hatte sie vermutlich selber nicht im geringsten gerechnet. Umso größer war dann unübersehbar ihre Begeisterung für diese Ereignisse. Das Ganze hatte eine kleine Vorgeschichte: Als ich 2004 wieder nach Berlin kam hatten die über meiner Wohnung eine Holzwerkstatt betrieben. Es kam zu einer ersten Abmahnung durch den Vermieter und spielte dann in den Folgejahren bis 2011 zunächst keine weitere Rolle. Mit dem Wegfall meines Ateliers änderte sich das dann jedoch, weil ich dann nicht mehr regelmäßig außer Haus war. Die besagte Faschistin organisierte in den folgenden Monaten regelrechte Lärmattacken und Anzeigenwellen. Ständig sah ich mich von nun an den Intrigen dieser perfiden Leute ausgesetzt. Da sie verlogen ist bis ins Knochenmark behauptete sie bei dem Herbeirufen der Polizei, die von nun an Dauergast in unserem Hause wurde, unwahre Dinge. Gleich mehrfach erschien die Polizei in Kampfuniform und mit 7 Mann vor meiner Haustür weil sie offenkundig angegeben haben muss sie sei in Lebensgefahr. Diese durch und durch geheuchelte Rolle baute sie von da an aus, während sie die Verursacherin des gesamten Terrors war. Das wurde nun das neue Geschäftsmodell der Faschistennachbarn. Es setzte der reinste Stasiterror ein, da ihr mickriges Selbstbewusstsein von nun an einen großzügigen Ernährer fand, der jedoch immer nur aus krankhaften Egoismus großzügig ist und nicht großzügig im Sinne eines großen Herzens.

Ich war durch diese gleichzeitige Bedrohung meiner Existenz und Gesundheit nur wenig im Stande mich zu wehren. Vor allem hatte sie Detailinformationen über die Verletzungen meiner Kindheit und allen Informationen die Baudach von mir bekam. Immer häufiger tauchten jetzt auch Details aus meinem Privatleben auf den Internetseiten auf die nur jemand aus dem Haus haben konnte. Wann ich dusche, das Haus zum einkaufen verlasse, welchen Hausausgang ich benutze, was für Musik ich höre, wann ich koche und so weiter und so fort. Die entäuschte Nachbarin auf dem Flur wurde dann ebenfalls zu ihrer Kumpanin. Die besuchte sie regelmässig und kümmerte sich um sie nach dem Ableben ihres Mannes, verwendete jedoch diese vordergründige Freundschaft, um sie zu instrumentalisieren und gegen mich aufzubringen. Das Ganze war exakt das Muster was ich in meiner Kindheit durchlaufen hatte. Von allen Seiten fertiggemacht werden. Richtig aufgeblüht ist ihr Kleingeist in dieser Rolle. Endlich einen bewundenswerten Mann wo noch mehr zu holen war als bei dem eigenen.

Bis heute sind sie hörig. Ich versuchte mich nach Kräften zu wehren und Informationen zu sammeln die ich der Polizei und ab September 2012 regelmässig zukommen ließ und auch der Staatsanwaltschaft ab dem März/April 2013. Es ist sehr ernüchternd festzustellen das die Behörden außer beruhigenden Sprüchen rein gar nichts für die arme Bevölkerung zur Verfügung stellt. Ich hatte mich stets an deren Anweisungen gehalten, die da lauteten: Entspannen Sie sich Herr Möller, es ist doch so schönes Wetter, gehen Sie doch spazieren. Ich hatte alles nur erdenkliche probiert. Von der Kontakaufnahme zu Firmen die sich profesionell mit Cybermobbing beschäftigen, über die Berliner Opferhilfe bis hin zur Kontaktaufnahme zu Personen die ich im Internet von Facebook, kannte kann man nicht sagen, sondern nur "befreundet" war. Ich kenne das schon von meiner Jugend und Kindheit was dann passiert. Früher gab es noch nicht mal so eine Einrichtung wie Profamilia in Westdeutschland. Ich habe dem Staat bis zum Sommer 2015 unzählige Informationen zukommen lassen, regelrecht erarbeitet, herausgearbeitet. Dem Staat zugearbeitet. Dieser Staat in der jetzigen Verfassung ist ein Witz. Er existiert nicht in der Form wie er vorgibt vorhanden zu sein. Gegen so eine Übermacht können Sie sich nur auf privater Ebene helfen, sonst gar nicht. Und das ist nicht akzeptabel. In keinster Weise. Die Menschen riechen das regelrecht wenn es einem schlecht geht und nehmen instinktiv Abstand. Vor allem weil sie gegen ihre Instinkte handeln und sofort im Hintergrund die Stimme auftaucht: Das geht nicht, pass auf, denke an dich, du musst doch vorankommen, schließlich geht es um deine Karriere und deinen Erfolg. Wie durch eine Spießrutengasse läuft man in so einem Moment.

Es waren sehr dunkle Monate ab dem September 2012. Man bewegt sich in einem Zustand aus nichts machen können, totaler mentaler Erschöpfung und der immer wiederkeherenden Erkenntnis was machen zu müssen ob man will oder nicht. Da ich zu dem Zeitpunkt bis auf wenige Ausnahmen keine sozialen Kontakte hatte, musste ich mit allem alleine fertig werden. Meine sozialen Kontakte fanden, wie soll es anders sein, hauptsächlich im Internet statt. Insbesondere über Facebook zu der Zeit. Alle Kontakte in die tolle Kunstwelt und überhaupt. Das hieß, wollte ich diese nutzen war ich permanent angreifbar. Vor allem fehlt die Erfahrung, wenn solche durch und durch unfähigen, geisteskranken Leute anfangen einen mit Methode fertig zu machen. Was anderes können die nicht.

Wenn ich das jetzt hier aufschreibe ist das Gefühl sofort wieder da in den Gliedern, weil es so intensiv und so erdrückend war. Anfangs hatte ich so gut es ging dagegen gehalten bis mir immer deutlicher wurde das es unmöglich war da sie ständig neue Felder im Internet eröffneten auf denen sie tätig wurden. Nicht nur in den sozialen Netzwerken, sondern überall hatten sie gefälschte Profile angelegt die nur so gespikt waren mit hinterhältigen Boshaftigkeiten. Ich dachte immer ich müsse alles so gut es geht dokumentieren, was natürlich zur Folge hatte das man sich dem Horror voll aussetzt. Die Folge sind zunehmende Rythmusstörungen des Tagesablaufes und massive Schlafstörungen. Um dem zu entgehen fing ich irgendwann an ab und zu THC zu konsumieren, um wenigsten für kurze Phasen meine innere Ruhe zu haben. Selten blöd. Das hatte ich seit meiner Jugend nicht mehr konsumiert. Die Alternative sind irgendwelche Brutalotabletten vom Arzt bei denen man sich besser nicht die Nebenwirkungen durchliest. Reines Gift. Von dem Zeug wird man sogar abhängig. Das hatte ich mir nach meinem Krankenhausaufenthalt im Frühjahr 2015 selber abgewöhnt. Nach ungefähr 4 Nächten ohne Schlaf ist man durch. Da gibt es ganze Foren im Internet wo Leute berichten das sie davon nicht mehr loskommen. Unbegreiflich was die einem da geben. Wenn die einen Tabletten nicht wirken wie versprochen, gibt es die nächsten. Die gehen voll auf die Nieren und haben extreme Nebenwirkungen. Ich hatte das bewußt ausgeblendet, da ich in dem Moment keine andere Wahl hatte. Mein Aufenthalt im Krankenhaus wurde mir beim Gesundheitamt später zu aller Freude regelrecht zum Verhängnis. Dann sieht der Arzt dort kurz in die Akte, betrachtet die Fehldiagnose des Kollegen und das wars. Wegen meiner Vergangenheit stehe ich unter Generalverdacht, ich könnte anderen was tun und stelle für die Allgemeinheit eine Gefahr dar? Die eigentliche Gefahr hat die nur am Rande interessiert. Ich hatte das dort alles offen gelegt mit früher. Erst sind sie supernett und hinterher drehen sie einem einen Strick daraus. Diese Image von mir wurde von den Faschisten als Doppelstrategie ununterbrochen aufgebaut. Die waren ja nicht alleine, sondern hatten das immer in genauer Absprache mit äöödfkekfkdekifefoddääöö organisiert!

Im Februar 2013 bekam ich sogar eine Anzeige vom LKA! Die waren sich für nichts zu Schade. Das Geld hatte denen regelrecht Flügel verliehen. Befehlen und Gehorsam. Das ist das einzige was dieser skskfksakfsdol auf die Reihe bekommt. Ein Arzt meinte zu mir, dann solle ich doch eine Kurzzeiteraphie machen. Geniale Idee. Habe ich gemacht. War nett. Aber die Ursache war nicht weg. Knapp ein halbes Jahr war ich dort. Natürlich war das gut mit jemand reden zu können. Nur war der dann so schlau und hat mir in seiner Unfähigkeit empfohlen, ich solle doch einfach den Rechner auslassen und morgens aus dem Haus gehen um dem Terror zu entkommen. So nach dem Motto: Dann hören Sie doch einfach auf Kunst zu machen, mit ihrem Leben. Dann haben die regelrecht gewartet bis ich wieder kam und sind erstmal Türeknallend oben ständig hin und her grannt wie die Irren wenn ich gegen Abend zurückkam. Knapp zwei Monate ging das so. Natürlich hatte ich kein Geld unterwegs.

Das beste sind überhaupt alle um einen herum. Man nimmt es zur Kenntnis, wenn es hoch kommt hört man einem zu. Viele gehen sofort auf Distanz. Die meisten ignorieren es komplett! Konkret helfen Fehlanzeige! Selbst sogenannte beste Freundinnen und Freunde. Manche zweifeln sogar an dem was man erzählt und sagen direkt: Das glaube ich nicht. Das kann nicht sein. Unter dem Strich will keiner was näher damit zu tun haben, da alle ihre Karriere im Kopf haben und das ist dann natürlich nur hinderlich. Ganz, ganz, ganz wenige Freundinnen und Freunde sind davon ausgenommen. Ohne die wäre es unerträglich geworden. Aber konkret helfen das es aufhört konnten sie auch nicht. Wenn es lange anhält, was der Fall war, läuft man sogar Gefahr lästig zu werden. Es greift einfach nichts was überall versprochen wird auf dem Papier. Als dann endlich ein Aktenzeichen von Seiten der Staatsanwaltschaft vorlag, hatte mir das Hoffnung gemacht und ich habe denen so gut es ging regelmässig, ungefähr ein Jahr lang Informationen zukommen lassen. Habe die direkt beim Gericht abgegeben. Telefonieren ging hier nicht, da sie alles mitgehört hatten. Das sollten dann die Ärzte besser nicht erfahren, da sie einem daraus dann mit Vorliebe irgendwas zusammen dichten. Nicht eine oder einer hat mal gesagt. " Komm ich gehe mal mit und überzeuge mich selbst. Nicht mal von den Leuten aus dem Haus. Das hatten die Nazis ja gehört, wenn jemand in der Wohnung war und dann haben sie sich sofort darauf eingestellt. Was tut man nicht alles für´s liebe Geld!

Ohne Geld steht man in dieser Situation vollkommen alleine da. Heute steht öädfdefgkefdüde alleine da! Und die paar äöösdkdsöödfkd um ääääfsdkerkd herum werden auch noch verschwinden! Aber dann ist ööösösösdsjdhwhvpdsfpösö nur noch ein kleines Häufchen Elend!

Wer mir unglaublich geholfen hat war jemand der gar nicht vor Ort war. Hoch und runter habe ich ihn gehört. Hunderte Male. Ich war ja zu der Zeit meistens auch in meiner Wohnung nur mit Kopfhörer unterwegs. Aber man spürt es trotzdem irgendwann durch alles durch. Die heftigen Tritte, das stundenlange hämmern von den kranken Trampeln. Wer mir am meisten geholfen hat war Arno Gruen. Den habe ich regelrecht aufgesaugt und mich an ihm festgehalten. Er hatte mir am meisten geholfen. Ihn hätte ich gerne noch einmal persönlich kennengelernt. Das wäre es gewesen. Er war da!

Es war wie in einem ganz miesen kranken überholten Überwachungsstaat. Vor allem gab es ab dem Moment keinen privaten Rückzugsort mehr. Das Außmaß war das Allerschlimmste. Insofern bestehe ich heute darauf das diese Leute für ihre schwerwiegenden Vergehen hart bestraft werden! Ohne wenn und aber! Letztens ist mir die Faschistin auf der Treppe entgegengekommen und hat sogar noch die Geschmacklosigkeit besessen, wie insgesamt die Jahre zuvor auch, mich penetrant anzustarren. Im Gegensatz zu den früheren Male wollte sie diesmal meines Erachtens nach nicht nur ihre kranke Neugier und ihr lächerliches Überheblichkeitsgefühl zum Ausdruck bringen, sondern ich hatte den Eindruck, sie wolle das ich Rücksicht auf sie nehme? Vielleicht bilde ich mir das auch nur ein. Ansehen tue ich diese Leute ganz bestimmt nicht mehr.

Das ging schließlich jahrelang. Im Augenblick werden die Faschisten vom Leiter des Gesundheitsamtes Friedrichshain Kreuzberg noch beschützt. Wie all die Jahre davor war und ist der Leiter des Gesundheitsamtes meiner Erkenntnis nach persönlich vorbelastet. Er war schließlich auch mal klein und es war kein Zufall das er mir 2015 im Sommer zumuten wollte das ich umziehe, obwohl ich nicht der Verursacher war und es schon zu diesem Zeitpunkt eindeutige Hinweise darauf gab das die Faschisten sich nicht an Vereinbarungen hielten die sie selber offiziell in die Wege leiteten um den geheuchelten Eindruck zu vermitteln sie sein unschuldig? Wie soll man denn bitte in dieser Stadt, zu dieser Zeit und ohne Geld umziehen können? Vor dem Hintergrund der Ereignisse ist das der blanke Hohn!

Mir wurde vom Gesundheitsamt unterstellt ich leide unter Wahrnehmungsstörungen. Die machen sich das einfach. Der Arzt im Krankenhaus hat mir irgendeinen Unsinn bescheinigt, der so nie zugetroffen hat. Da kann man denen ezählen was man will. Das glauben die nicht. Sie glauben einem einfach nicht. Es heißt dann ich höre Stimmen? Ich habe noch nie in meinem ganzen Leben eine einzige Stimme gehört! Die stundenlangen Klopfattacken die die Faschistin mit einer dermaßen krankhaft akribischen Manier in der Wohnung über mir betrieben hat, haben alle exakt in der Weise stattgefunden wie ich sie überall geschildert habe. Nicht mehr und nicht weniger. Die können das einfach nicht einschätzen, oder wollen es auch nicht, da sie zu wenig Kapazitäten haben und zu viele Menschen die sie zu beobachten haben. Diese Faschistin ist halt auch extrem heimtückisch und hinterhältig. Aber das wissen ja einige Leute, die ich hier nicht nenne. Eine Stasifaschistin übelster Machart wie sie im Buche steht, die mit allen Wassern gewaschen ist. Die hat ständig die Polizei instrumentalisiert. Als ich dann die Polizei rief haben die einfach die Tür nicht aufgemacht und sobald die Polizei weg war, keine 2 Minuten später direkt weiter gemacht. Und so ging das in einem durch!

Am Anfang dachte ich, ich warte einfach 2 Monate bis sich die Situation gelegt hat. Dem war aber nicht so. Ganz im Gegenteil. Es wurde von Monat zu Monat schlimmer. Die haben den Druck von allen Seiten erhöht wo es nur ging. Das war unvorstellbar. Ich habe dann nur noch getunnelt und gehofft das ich wenigstens im Internet auf facebook einigermaßen meine Kontakte pflegen konnte. Aber da waren sie auch überall. jsjfieifcifiidi hatte ja neben seinem Pdkswkvkiovdooxck ganze fheifidifid beauftragt mich systemmatisch fertig zu machen. Das klopfen fing erst richtig Vollstoff 2013 an und 2013 ging es auch los das sie immer wieder genau über dem Raum waren wo ich mich aufhielt. Ging ich in einen anderen waren sie dort. Ich vermutete eine Art Infarotkamera. Ich meine so viele Räume hat die Wohnung nicht. Man kann es auch einfach abhören. Das habe ich den Behörden im übrigen mehrfach mitgeteilt. Die kann man auch völlig vergessen. Aber durch die Bank komplett! Ich hatte sogar angefragt mir ein Aufnahmegerät von denen zu leihen. Da war die Frage schon zuviel. Als ich später endlich ein Smartphone hatte und eine Aufnahme einreichte hieß es, es reicht nicht.

Warum kam da von denen niemand und hat gesagt Herr Möller wir schicken ihnen jemanden der sich das Ganze vor Ort mit ihnen anhört und zwar so das es denen oben nicht auffällt? - Natürlich reicht es nicht. Es reicht immer nur für die Reichen.

 

 

Zwischendurch eine Anekdote zu Berlin:

Jeder kennt ihn hier: Jeder kennt die Nachstellungen, das Cybermobbing, die Denunziation, die Verletzungen der Privatsphäre, die Spitzeleien und die lärmenden Foltermethoden dieses Menschen, wenn er heimlich geduckt zu Werke geht! Ein hochgradig bösartiger, hinterhältiger, innerlich außergewöhnlich frustrierter Mensch ohne eigene innere Identität ist das! Wie "Arno Gruen" schon sagte, sind das die Grausamsten: Dieser Mensch ist ein Faschist! Und das gefällt ihm! Das hat er so von der Picke auf gelernt in der Ostdiktatur! Dieser Mensch ist sadistisch und bekannt als extrem streitsüchtig und sozial schwerstens gestört! Seit September 2012 verwendet er Foltermethoden aller Art im Einsatz für die Sache des Nazi Führers, um Menschen zu quälen und unter Druck zu setzen, die sich den Befehlen des Führertrottels widersetzen! Das bereitet ihm eine krankhafte Freude, die er dann schnell überall mit anderen per Tratsch teilen will. Die Lage ist eindeutig! Gemeingefährlich ist dieser Mensch! Extrem bissig! So etwas gehört an die Leine! Aber er läuft frei herum als sei nichts geschehen und labt sich am Elend anderer. Dieser Mensch ist ein Blutsauger und besessen sich die anderen Untertan zu machen. Dem Führer ist er selbstverständlich hörig und dort verhält er sich äußerst devot! Genauso wie die untersetzte cholerische Speckkugel an seiner Seite. Er blüht richtig auf, wenn es anderen schlecht geht! Davon kann er nie genug kriegen. Und er ist durch und durch falsch. Manchmal begegnet man ihm auf der Straße in neuen teuren Kleidungsstücken, mit einem nagelneuen Auto und einem Teint vom Urlaub. Mit neuster Technik vom Führer versorgt, stolziert er damit überheblich die Straße lang. Mit Fahradhelm und einem enttäuschen vom Ehrgeiz zerfressenen Gesicht, wenn er gerade sein Gesicht nicht verstellt und sein anderes Gesicht zeigt. Das zeigt dann ein in sich zusammengefallenen Charakter! Er ist gierig nach Geld, ja regelrecht süchtig ist er danach und deshalb springt er auch sofort wenn der Naziführer einen seiner kleingeistigen hohlen Befehle zum besten gibt. Er hat einen ganz bösen Charakter. Am allerliebsten setzt er Intrigen über andere Menschen in die Welt! Auch nachts ist er aktiv wenn er den Befehlen seines Führerdeppen folgt! Dann wacht man plötzlich auf mitten in der Nacht, ist überrascht von seinen Geräuschen die er ungestühm und möglichst heimlich versursacht! Auch schon manisch wurde das stunden- und tagelang angewendet! Das traut er sich jetzt nicht mehr, aber wenn ihm danach ist oder der Spatzenhirnführer den Befehl dazu erteilt, steht er sofort stramm! Manche ignorieren ihn, wollen es nicht wahrhaben, sind desinteressiert und ja letzten Endes auch einfach nur zu feige hinzusehen was dort geschieht! Sie klammern sich lieber an eine alte Illusion!

Dieser Mensch ist nicht alleine, sondern umgeben von anderen die auch die Straße hoch und runterlaufen. Entlang zwischen den Bäumen, dem Kanal und der Brücke. Entlang am Wasser wo alles etwas ruhiger zugeht. Das neuste vom Neusten ist für ihn immer ganz wichtig! Er ist pedantisch neugierig. Davon kann er nie genug kriegen. Immer das allerneuste zu erfahren. Und dieser Mensch träumt in seinem Größenwahn von der Straße als Prachtboulevard und einer U-Bahnstation am Görlitzer Park! Plötzlich ist er da, plötzlich ist er weg. Husch, husch, husch. Er ist überall und nirgendwo und er zerstört die Atmosphäre im dem Haus in dem er wohnt! Das ist ihm aber egal, weil er nur an sich denkt, sein Geld und seine Egomanie. Wie der Nazi Führer, der ihn finanziert und mit Geld vollstopft ist er völlig größenwahnsinnig wenn es um ihn selbst geht! Seine innere Leere und Geistlosigkeit ist der Grund dafür. Er ist so, sagt man. Richtig gierig ist er nach dem Geld des Führers! Am liebsten glaubt er an die Werbung und er ist regelrecht konsumsüchtig! Er hat eine riesen Angst sich selbst zu begegnen und träumt von einem großspurigen Leben das ihm ermöglicht immer vor sich selbst davonzulaufen. Er hat auch eine ganz neue hochmoderne Küchenausstattung sagt man. Mit allem drum und dran! Die innere Leere empfindet er als äußerst unangenehm, lästig. Er bevorzugt es sich auf Kosten anderer bequem zu machen und er hat einen ganz schlechten Charakter.

Wenn sein Charakter ganz ganz schlecht ist geht er in ganz Kreuzberg fett einkaufen. In ganz Berlin geht er dann richtig fett shoppen und hinterläßt dabei Berge von Müll auf den Straßen und in den Beeten der Stadt. Und dann kommen ganz viele tolle Berlinerinnen und Berliner und helfen alles wieder in Ordnung zu bringen. Sie machen alles sauber was er angerichtet hat. Sie kehren die Straßen, fegen das Laub, bringen die Beete in Ordnung und gießen überall in der Stadt die Blumen und Bäume mit Wasser. Ach, und die vielen Hummeln und die Bienen, denen geht es auch wunderbar! Naja, gerade nicht so weil alles vertrocknet wie schon seit dem Sommer 2013! Dennoch sind sie das Gegenteil von diesem Menschen. Bei der Gartenpflege gehen sie voller Tatendrang zu Werk. Mit vollem Eifer! Ohne diese Berlinerinnen und Berliner wäre Berlin nicht was es ist. Und einer dieser freundlichen Berlinnerinnen und Berliner die stets für das Gute in der Welt unterwegs sind und die uns beschützen vor all dem Unheil dieses bösen Menschen, hatte sich auf Baumscheiben und Beete spezialisiert. Was wären wir bloß ohne diese tollen Berlinerinnen und Berliner? Alle sind so dankbar! Das ist zum Beispiel so eine tolle Berlinerin! Eine Heldin für das Gute in der Welt. Das sagen im Übrigen auch die Pflanzen und Bäume. Ich habe sie gefragt. Deshalb ist es überall so schön grün hier. Herrlich!

 

ich habe Mitgefühl, aber er soll seinen Mist eingestehen, auch vor sich selbst und zeigen das er es heute nicht mehr gut findet anstatt immer noch herumzustolzieren und in unsinnigen Posen nach wie vor den uneinsichtigen Ignoranten zu geben der absolut nichts dazulernen will. Als ich zweimal Frieden angeboten hatte, hatte man geglaubt ich müsse mir die Gunst erst allerschwerstens verdienen und aufschauen, wie am Fuße einer riesigen Statue, die man offenbar glaubt zu sein? Ich trete nicht auf jemanden der am Boden liegt, doert wusste man überhaupt nicht wo der Boden ist! Ich will die Gewährleistung das es ein Ende gibt! Vor vier Jahren hatte ich das ersten Mal Frieden angeboten. Zwischenzeitlich glaubte ich überhaupt nicht mehr aus der Nummer und diesem Alptraum herauszukommen, was heute ganz anders ist und womit ich nie gerechnet habe. So lange Uneinsichtigkeit besteht, kann ich nicht davon ausgehen das man oder das direkte Umfeld irgendetwas begriffen haben und nicht einfach gerade bei der nächsten Gelegenheit wieder so weiter machen als sei nichts passiert! Und seine Schergen hier sollen ebenfalls die Karten auf den Tisch legen und ihre Fehler umfänglich eingestehen! Nicht zwischen Tür und Angel. Keine halben Sachen! Soll man sie freikaufen. Das Geld ist da und der Staat nimmt es auch!

 

mail@christianmoeller.eu

 

imprint

Editor: Christian Moeller
mail[at]christianmoeller.eu
www.christianmoeller.eu

Photo and picture material hosted on this website: Unless picture credits are shown directly, all image rights (photographs or image files) originate from the following source: Christian Moeller, © Christian Moeller.
Disclaimer: The homepage, the overview pages and the collection of articles are protected by copyright. The pages may only be reproduced for personal use. Their content may not be changed and copies may neither be distributed nor used in publicly available reproductions. Individual articles are also protected through copyright. We cannot accept any liability regarding the accuracy and completeness of the information hosted on the website. We refuse all liability for damages that may arise directly or indirectly through the use of the website and the information contained therein. Furthermore, we do not accept any liability for the content of other websites, which can be visited via hyperlinks. These are third party websites, over which www.christianmoeller.eu bears no influence. These hyperlinks are provided as a service by www.christianmoeller.eu and we are not responsible for the content. If you should come across any illegal content on third party websites reachable through hyperlinks hosted on our web page, we request that you inform us so that we can remove the reference to the content in question.

©-all copyrights by christianmoeller.eu, dem Künstler und den Autoren / VG Bild-Kunst, Bonn / Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung und Veröffentlichung nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Künstlers. Die veröffentlichten Links wurden mit größtmöglicher Sorgfalt recherchiert und zusammengestellt. Der Seitenbetreiber hat keinen Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Seiten. Er ist nicht für den Inhalt der verknüpften Seiten verantwortlich und macht sich den Inhalt nicht zu Eigen. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte sowie für Schäden, die durch Nutzung oder Nichtnutzung der Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Webseite, auf die verwiesen wurde.